Richtung Nirgendwo: Melodys Song
Richtung Nirgendwo: Melodys Song
NEU

Richtung Nirgendwo: Melodys Song

Art.Nr.:
DSC001
Autor:
Michael Dissieux
Seitenanzahl:
388 Seiten
Auflage:
Neuauflage
Ausführung:
Softcover
Format:
11,5 x 18 cm
ISBN:
978-3-96698-607-6
Umschlag:
K. Roestel
Buchschmuck:
K. Roestel, S. Lubenow
Erschienen:
06.04.20
14,99 EUR

Kein Steuerausweis gem. Kleinuntern.-Reg. §19 UStG

Kundenrezensionen

  • Wolfgang Brunner, 12.01.2021
    lyptischen Welt verharren können. Und dann kommt das Ende … Eine herzergreifende Wendung, die einem den Atem raubt, das Herz bricht und zum Nachdenken bringt, und dennoch auch irgendwie mit einem glücklichen Lächeln auf den Lippen zurücklässt. In „Richtung Nirgendwo“ sieht man sich oft selbst und erkennt so manches Mal seine eigenen Gedanken über das Leben. Und wenn man dann noch berücksichtigt, dass und Dissieux bei einigen Dingen im Unklaren lässt (was mit Sicherheit Absicht ist, denn auch im wirklichen Leben warten wir oftmals vergebens auf eine Erklärung), so kann man diesen Roman durchaus als Beschreibung unserer aller Leben bezeichnen: Sind wir nicht alle im Grunde genommen auf uns alleine gestellt und irren einsam durchs Leben, um uns einzig an einem festzuhalten: der Liebe. . Fazit: Melancholische, herzergreifende und authentische Apokalypse. ©2020 Wolfgang Brunner für Buchwelten Nachdenken bringt, und dennoch auch irgendwie mit einem glücklichen Lächeln auf den Lippen zurücklässt. In „Richtung Nirgendwo“ sieht man sich oft selbst und erkennt so manches Mal seine eigenen Gedanken über das Leben. Und wenn man dann noch berücksichtigt, dass und Dissieux bei einigen Dingen im Unklaren lässt (was mit Sicherheit Absicht ist, denn auch im wirklichen Leben warten wir oftmals vergebens auf eine Erklärung), so kann man diesen Roman durchaus als Beschreibung unserer aller Leben bezeichnen: Sind wir nicht alle im Grunde genommen auf uns alleine gestellt und irren einsam durchs Leben, um uns einzig an einem festzuhalten: der Liebe. . Fazit: Melancholische, herzergreifende und authentische Apokalypse. ©2020 Wolfgang Brunner für Buchwelten
    Zur Rezension