Tiloumio: Ein dunkles Refugium
Tiloumio: Ein dunkles Refugium
TOP

Tiloumio: Ein dunkles Refugium

Art.Nr.:
SE005
ca. 1-3 Werktage ca. 1-3 Werktage (Ausland abweichend)
Autorin:
Maari Skog
Reihe:
Sonderedtition Band 5
Seitenanzahl:
516 Seiten
Auflage:
Überarbeitete und redigierte Fassung
Ausführung:
Hardcover
Format:
14 x 22 cm
ISBN:
Privatdruck - Ohne ISBN
Umschlag:
B. Craig
Erschienen:
06.07.20
17,99 EUR

Kein Steuerausweis gem. Kleinuntern.-Reg. §19 UStG zzgl. Versand

PayPal ECS

Kundenrezensionen

  • 12.01.2021
    Aaron flüchtet in die Wildnis Schwedens, um sich von seiner dunklen Kindheit zu distanzieren. Diese Erinnerungen an Gewalt betreffen auch seine Schwester Turia, die Aaron, allerdings schweren Herzens, zurücklässt. Als Aaron von einem Unbekannten gejagt wird, der auf irgendeine Weise mit seiner Vergangenheit in Verbindung steht, gerät er in einen Strudel, dessen Ausmaße er sich in seinen kühnsten Träumen nicht vorstellen konnte. Zusammen mit Pascal, der ihm Hilfe anbietet, stellt sich Aaron zusammen mit seiner Schwester Turia der Vergangenheit. . Was für ein Buch! Dem KOVD Verlag sei Dank, dass ich in den Genuss dieses faszinierenden Romans kommen konnte, der mich von der ersten bis zur letzten Seite auf geradezu hypnotische Weise in seinen Bann gezogen hat. Maari Skogs Schreibstil ist unglaublich. Angenehm, flüssig, spannend und durchweg hochwertig, sodass „Tiloumio – Ein dunkles Refugium“ gut und gerne, trotz seiner ohnehin schon 500 Seiten, das Doppelte hätte dauern dürfen. Ich wollte gar nicht mehr aus dieser schönen, aber auch schrecklichen und oftmals auch melancholischen (jedoch niemals deprimierenden) Welt heraus und hätte Aaron und seine Schwester Turia gerne noch ein Weilchen bei ihren „Abenteuern“ begleitet. Auf einfühlsame Weise erzählt die Autorin vom Schicksal zweier Menschen, die mit ihrer Vergangenheit zu kämpfen haben. Da werden Tabuthemen behandelt, die natürlich schockieren, aber von Skoog in einer Weise beschrieben werden, die Taktgefühl zeigt. Sehr beeindruckend wird geschildert, wie die Geschwister mit ihren Erlebnissen umgehen und versuchen, diese zu verarbeiten. Die Autorin schildert einen großen Zusammenhalt und eine ganz besondere Geschwisterliebe, die aus den Ereignissen der Vergangenheit resultiert und dem Leser an manchen Stellen fast das Herz bricht. Man merkt hoffentlich, dass ich meine Begeisterung schwer zügeln kann. Schwester Turia, die Aaron, allerdings schweren Herzens, zurücklässt. Als Aaron von einem Unbekannten gejagt wird, der auf irgendeine Weise mit seiner Vergangenheit in Verbindung steht, gerät er in einen Strudel, dessen Ausmaße er sich in seinen kühnsten Träumen nicht vorstellen konnte. Zusammen mit Pascal, der ihm Hilfe anbietet, stellt sich Aaron zusammen mit seiner Schwester Turia der Vergangenheit. . Was für ein Buch! Dem KOVD Verlag sei Dank, dass ich in den Genuss dieses faszinierenden Romans kommen konnte, der mich von der ersten bis zur letzten Seite auf geradezu hypnotische Weise in seinen Bann gezogen hat. Maari Skogs Schreibstil ist unglaublich. Angenehm, flüssig, spannend und durchweg hochwertig, sodass „Tiloumio – Ein dunkles Refugium“ gut und gerne, trotz seiner ohnehin schon 500 Seiten, das Doppelte hätte dauern dürfen. Ich wollte gar nicht mehr aus dieser schönen, aber auch schrecklichen und oftmals auch melancholischen (jedoch niemals deprimierenden) Welt heraus und hätte Aaron und seine Schwester Turia gerne noch ein Weilchen bei ihren „Abenteuern“ begleitet. Auf einfühlsame Weise erzählt die Autorin vom Schicksal zweier Menschen, die mit ihrer Vergangenheit zu kämpfen haben. Da werden Tabuthemen behandelt, die natürlich schockieren, aber von Skoog in einer Weise beschrieben werden, die Taktgefühl zeigt. Sehr beeindruckend wird geschildert, wie die Geschwister mit ihren Erlebnissen umgehen und versuchen, diese zu verarbeiten. Die Autorin schildert einen großen Zusammenhalt und eine ganz besondere Geschwisterliebe, die aus den Ereignissen der Vergangenheit resultiert und dem Leser an manchen Stellen fast das Herz bricht. Man merkt hoffentlich, dass ich meine Begeisterung schwer zügeln kann.
    Zur Rezension
  • 12.01.2021
    Aaron flüchtet in die Wildnis Schwedens, um sich von seiner dunklen Kindheit zu distanzieren. Diese Erinnerungen an Gewalt betreffen auch seine Schwester Turia, die Aaron, allerdings schweren Herzens, zurücklässt. Als Aaron von einem Unbekannten gejagt wird, der auf irgendeine Weise mit seiner Vergangenheit in Verbindung steht, gerät er in einen Strudel, dessen Ausmaße er sich in seinen kühnsten Träumen nicht vorstellen konnte. Zusammen mit Pascal, der ihm Hilfe anbietet, stellt sich Aaron zusammen mit seiner Schwester Turia der Vergangenheit. . Was für ein Buch! Dem KOVD Verlag sei Dank, dass ich in den Genuss dieses faszinierenden Romans kommen konnte, der mich von der ersten bis zur letzten Seite auf geradezu hypnotische Weise in seinen Bann gezogen hat. Maari Skogs Schreibstil ist unglaublich. Angenehm, flüssig, spannend und durchweg hochwertig, sodass „Tiloumio – Ein dunkles Refugium“ gut und gerne, trotz seiner ohnehin schon 500 Seiten, das Doppelte hätte dauern dürfen. Ich wollte gar nicht mehr aus dieser schönen, aber auch schrecklichen und oftmals auch melancholischen (jedoch niemals deprimierenden) Welt heraus und hätte Aaron und seine Schwester Turia gerne noch ein Weilchen bei ihren „Abenteuern“ begleitet. Auf einfühlsame Weise erzählt die Autorin vom Schicksal zweier Menschen, die mit ihrer Vergangenheit zu kämpfen haben. Da werden Tabuthemen behandelt, die natürlich schockieren, aber von Skoog in einer Weise beschrieben werden, die Taktgefühl zeigt. Sehr beeindruckend wird geschildert, wie die Geschwister mit ihren Erlebnissen umgehen und versuchen, diese zu verarbeiten. Die Autorin schildert einen großen Zusammenhalt und eine ganz besondere Geschwisterliebe, die aus den Ereignissen der Vergangenheit resultiert und dem Leser an manchen Stellen fast das Herz bricht. Man merkt hoffentlich, dass ich meine Begeisterung schwer zügeln kann. Schwester Turia, die Aaron, allerdings schweren Herzens, zurücklässt. Als Aaron von einem Unbekannten gejagt wird, der auf irgendeine Weise mit seiner Vergangenheit in Verbindung steht, gerät er in einen Strudel, dessen Ausmaße er sich in seinen kühnsten Träumen nicht vorstellen konnte. Zusammen mit Pascal, der ihm Hilfe anbietet, stellt sich Aaron zusammen mit seiner Schwester Turia der Vergangenheit. . Was für ein Buch! Dem KOVD Verlag sei Dank, dass ich in den Genuss dieses faszinierenden Romans kommen konnte, der mich von der ersten bis zur letzten Seite auf geradezu hypnotische Weise in seinen Bann gezogen hat. Maari Skogs Schreibstil ist unglaublich. Angenehm, flüssig, spannend und durchweg hochwertig, sodass „Tiloumio – Ein dunkles Refugium“ gut und gerne, trotz seiner ohnehin schon 500 Seiten, das Doppelte hätte dauern dürfen. Ich wollte gar nicht mehr aus dieser schönen, aber auch schrecklichen und oftmals auch melancholischen (jedoch niemals deprimierenden) Welt heraus und hätte Aaron und seine Schwester Turia gerne noch ein Weilchen bei ihren „Abenteuern“ begleitet. Auf einfühlsame Weise erzählt die Autorin vom Schicksal zweier Menschen, die mit ihrer Vergangenheit zu kämpfen haben. Da werden Tabuthemen behandelt, die natürlich schockieren, aber von Skoog in einer Weise beschrieben werden, die Taktgefühl zeigt. Sehr beeindruckend wird geschildert, wie die Geschwister mit ihren Erlebnissen umgehen und versuchen, diese zu verarbeiten. Die Autorin schildert einen großen Zusammenhalt und eine ganz besondere Geschwisterliebe, die aus den Ereignissen der Vergangenheit resultiert und dem Leser an manchen Stellen fast das Herz bricht. Man merkt hoffentlich, dass ich meine Begeisterung schwer zügeln kann.
    Zur Rezension